Wahlen in Argentinien – Der Wahltag

Präsidentschaftswahlen vom 28.10. 2007 (ca 95% ausgezaehlt)

Christina Kirchner 44,9%
Elisa Carrio 22,95%
Roberto Lavagna 16,89%
Rodriguez Saa 7,75%
Sonstige ca. 7%

Wahlbeteiligung 71,74%

Erst einmal ein paar Splitter aus dem chaotischen Wahlprozess, die ich als halblegaler Wahlbeobachter im Generalkommando (heißt wirklich so) der Wahlbeobachtung der UNA für die Hauptstadt und in den Wahllokalen mitbekommen habe. Morgen bemuehe ich mich, um etwas mehr Ausfuehrlichkeit:

Generalstabsmäßige Planung der Wahlbeobachtung durch alle Parteien/Allianzen mit Kommandos aus Wahlexperten und Freiwilligen in allen Wahllokalen.
Fehlende Wahlvorstände in der gesamten Nordregion der Hauptstadt führen zu einem einzigen Chaos im Abstimmungsprozess.
In manchen Lokalen verschwinden immer wieder Stimmzettel der Opposition (1) auf unerklärliche Weise und müssen schnellstmöglich ersetzt werden.
Ein Wahlvorstand wird bei Absprachen mit Wahlbeobachtern erwischt, bei der Auszählung ein bisschen nachzuhelfen.
Ein Wahllokal in einer oppositionellen Gegend verkündet ein Ergebnis von 70% für Christina.
Der Briefträger, der die Ergebnisse zur Wahlverwaltung bringen soll, erklärt erstmal dem Wahlvorstand, wie ausgezählt wird.
Wahlpflicht bei Strafe ist eine tolle Idee, wenn der Kongress dafür eine Generalamnestie verkündet

Insgesamt also ein ganz normaler Wahltag oder, wie es der Buenos Aires Herald formulierte: „May the best win“.

Update: Mittlerweile haben einige Medien (z.B. SPON, FAZ, TAZ) über den Wahlhergang und die Unregelmäßigkeiten berichtet. Heute habe ich erfahren, dass das dieses Mal viel heftiger war, als sonst unter peronistischen Regierungen üblich. Warum? Ohne Fälschungen wären sie wahrscheinlich in den 2. Wahlgang gekommen und das musste auf jeden Fall vermieden werden.
Das die Opposition allerdings nicht in der Lage ist, sich dagegen zu wehren, wirft ein bezeichnendes Licht auf sie und den Zustand der Demokratie. Wahrscheinlich wird man dagegen klagen und die regierungstreuen Gerichte, werden die Klage abweisen und das wars.

Abschlussfrage: Mit wie vielen Menschen kann man in einem klapprigen Kleinwagen durch die Innenstadt von Buenos Aires fahren, um noch was vom Buffet der Wahlparty abzubekommen, ohne das es die Polizei interessiert?

(1) In Argentinien wird nicht mit „Ankreuzen“ gewählt, sondern durch, von den jeweiligen Parteien hergestellte, Stimmzettel mit den Kandidaten für alle anstehende Wahlen (Präsident, Abgeordnete, Gouverneur,…), die, so man nicht die selbe Partei bei allen Wahlen wählen will, auseinander geschnitten und neu kombiniert werden müssen.

Kommentare abonnieren