Videostar 4 ever? Kameras in Straßenbahnen sollen bleiben [Update 1 – VAG beantwortet Gemeinderats-Anfrage]

Wie die Badische Zeitung heute auf ihrer neuen Homepage berichtet, hat sich der Aufsichtsrat der VAG entschieden, nach der sechsmonatigen „Testphase“ den Kamerabetrieb in den 10 bereits umgerüsteten Straßenbahnen fortzusetzen und will eine Ausweitung der Überwachung auf die übrigen Straßenbahnen „prüfen“.

Angeblich soll sowohl die Zahl der zerkratzten Scheiben als auch der tätlichen Übergriffe deutlich zurückgegangen sein – überprüfbare Zahlen legt die VAG aber nach wie vor nicht vor: Man wolle seine Fahrgäste schließlich nicht „verunsichern“. Da fühlt man sich natürlich gleich viel sicherer.

Ebenso soll eine Speicherung von Überwachungsbildern aus den sog. Streckenkameras „geprüft“ werden, die eigentlich der Live-Überwachung der Verkehrssicherheit dienen sollen. Wohl mal wieder ein gutes Beispiel dafür, welche Begehrlichkeiten geweckt werden können, wenn die entsprechende Technologie erst einmal installiert ist. Die Maut-Brücken lassen grüßen…

[Update 1, 08.12.2008] Die VAG hat nun die vom Stadtrat Sebastian Müller (Junges Freiburg) eingereichte Anfrage zur Videoüberwachung beantwortet – bzw. ist den eigentlich interessanten Fragen m.E. auf mehr oder weniger geschickte Weise ausgewichen…

Ein Kommentar zu “Videostar 4 ever? Kameras in Straßenbahnen sollen bleiben [Update 1 – VAG beantwortet Gemeinderats-Anfrage]”

  1. Henning

    Danke fürs kontinuierliche Dranbleiben an dem Thema!

Kommentare abonnieren