Neue UB ohne Solaranlagen

Zum großen Loblied, das auf die Pläne zum UB-Umbau gesungen wurde, gehörte auch ein neues Energiekonzept mit einer Reduzierung der Heizkosten und in die Fenster integrierte Solaranlagen. Letzteres wird es nun nicht geben.
Während des Besuches meines Hauptseminars Stadtentwicklung beim ausführenden Architekturbüro Degelo in Basel wurde uns mitgeteilt, dass die Landesregierung aus Kostengründen darauf verzichten will. Das Land verpasst damit eine Gelegenheit mit einem baulichen Prestigeprojekt ein Vorbild für private BauherrInnen zu sein und ignoriert seine Verantwortung für die Klimapolitik. Bei der Landesregierung ist Politik für erneuerbare Energien immer noch ein Fremdwort oder aber man spart schon mal in weiser Voraussicht für Stuttgart 21. Freiburgs Ansehen als Solarhauptstadt und dem Versuch des Rektorats sich als Solaruni zu profilieren sind damit auch nicht sonderlich geholfen. Allerdings wird das Gebäude so gebaut, dass später noch Anlagen ergänzt werden können – vielleicht die Möglichkeit eine Studierenden-Solaranlage zu initiieren.

Aber auch sonst ist mit der UB nicht alles im Reinen. Momentan streiten sich Rechnungshof und Ministerien über die Kosten, so dass die ArchitektInnen noch kein grünes Licht zur weiteren Planung bekommen haben. Freiburg wird wohl noch eine Weile auf seinen innerstädtischen „Diamanten“ warten dürfen.

3 Kommentare zu “Neue UB ohne Solaranlagen”

  1. thd

    Schon spannend, dass man nach Basel fahren muss, um so was zu erfahren. Vielleicht könnte man einen Schubs in Richtung u-asta geben, mal eine Anfrage beim Universitätsbauamt zu machen?

  2. till we *) . Blog » Kurz: Solaruni Freiburg!?

    […] seit 1997/98 für das Projekt Solar-Uni stattgefunden hat. Die zweite, wichtigere Schattenseite hat GrünesFreiburg kürzlich entdeckt: der Neu-/Umbau der Universitätsbibliothek ist zwar ästhetisch äußerst […]

  3. Martin

    Dafür gibt es aber nun schicke Leselampen für 150 € das Stück, bei 120 Lampen ergibt das eine stolze Summe von 180.000 €. Verschwendung ist auch der Leerstand der alten UB, die erst frühestens 2010 umgebaut wird, weil die Landesgelder noch nicht freigegeben sind. Nun bewacht der Hausmeister ein leeres Gebäude.

    weiterlesen unter:
    http://makb.wordpress.com/2008/12/15/freiburger-uni-verwaltung-verbockt-ub-start/

Kommentare abonnieren