KFH von Studierenden besetzt – Update 03.01.2009

Logo gebührenFReiWie man heute mittag von Studierenden, zum Nachlesen aber auch über die Online-Ausgabe der Badischen Zeitung und fudder.de erfahren konnte, wurde im Zuge des Studiengebührenboykotts an der Katholischen Fachhochschule Freiburg (KFH) der vierte Stock des Gebäudes besetzt – wo sich wohl nicht ganz zufällig die Räume des Rektorats der Hochschule befinden. Nach Angaben der BesetzerInnen geht es darum, nach Erreichen des Boykott-Quorums noch vor dem Stichtag in der letzten Woche gegen die Verschickung der Mahnungen zu protestieren.

Diese Aktion könnte – so friedlich, bunt und einfallsreich wie sie nach Medienberichten wohl abläuft – auch den Boykottaufrufen an der Universität und der Pädagogischen Hochschule neuen Rückenwind verschaffen – und mehr Leute dazu motivieren, die gebührenFRei-Kampagne zu unterstützen.

[Update 03.01.2009] Die Besetzung wurde wohl noch in der Nacht nach einer Einigung auf einen Kompromiss freiwillig beendet.

4 Kommentare zu “KFH von Studierenden besetzt – Update 03.01.2009”

  1. felicefrancesco

    Ich habe auf meinem Blog mal die Ergebnisse des Abends zusammengefasst.
    Immerhin ist überhaupt so schnell ein Kompromiss erzielt worden und die Boykottierenden mussten nicht zwei Wochen campen. Ob dieses Zugeständnis allerdings viel bringt ist eine andere Frage.

  2. jk

    Im u-asta hat gerade die Bild-“Zeitung“ deswegen angerufen:-)

  3. Sebastian Müller

    Und heute haben auch noch studierende aus der PH unser Rektorat besetzt. Ich berichte hier live aus dem KG II wo ich auf dem boden sitzen und bloge über diese dramatischen Ereignisse an dieser sonst so geruhsamen hochschule.

    in weiteren nachrichten: das verwaltungsgericht hälft die sistierungv on monika stein wohl für rechtmäßig, nicht jedoch deren durchsuchung und erkennungsdienstliche behandlung wei wohl nicht mehr verhältnissmässig.

    ach ich sollte doch doch rasender reporter werden

  4. thd

    Auch die Besetzung des PH-Rektorats ist inzwischen mit einem Kompromiss beendet worden.

Kommentare abonnieren