Rent a Green?

Im Zuge der Sponsoringaffäre der NRW-CDU erfährt man bei SPON auch interessantes über die Sponsoringpraxis der Grünen in Baden-Württemberg:

Wozu ein VIP-Abend gut sein soll, wenn keine VIPs da sind bzw. man nicht mit ihnen sprechen kann, erschließt sich mir nicht. Hatten die getrennte Tische oder ein Sprechverbot?
Im Vergleich mit SpenderInnen-Essen, was man als normales Fundraisingkonzept betrachten kann – und dabei ignoriert, dass hier für viel Geld exklusiver Zugang zu politischen EntscheidungsträgerInnen geboten wird – erscheint die Präsidiumsgetränkevermarktung geradezu skuril. In meiner Naivität dachte ich immer die trinken da oben Apfelsaft vom Biobauern unseres Vertrauens.

6 Kommentare zu “Rent a Green?”

  1. Till

    Die eigentlich interessante Frage ist ja: wieviel kostet Trikotwerbung auf dem Oberbürgermeister?

  2. jk

    Ich hab ihn noch nie im Trikot gesehen. Vlt. gibt es einen Anzug-Sponsor oder so. Da kann man sich sicher tonnenweise lustige Sponsoringideen einfallen lassen.

  3. Till

    Laut OB-Seite joggt er dreimal in der Woche.

  4. filtor

    @ till
    aufschlussreich, wie der „tagesablauf des OB“ versucht, ein völlig überzogenes arbeitsethos zu vermitteln – beim übermenschen dieter sind wir garantiert in guten händen. obwohl man ja zu gerne wüsste, ob er schon um 23 Uhr, oder ganz pflichtschuldig erst nach mitternacht seinen dienst für freiburg einstellt.
    ist da der hinweis boshaft, dass man bei der zusammenstellung offenbar unfähig war, zwischen täglichen, regelmäßigen und einmaligen terminen gedanklich zu unterscheiden? (was macht der OB beispielsweise an tagen, an denen er nicht joggt, aber nach dem aufstehen zweieinhalb stunden bis zum frühstück überbrücken muss? wieso schafft er nach dem mittagessen nur eine einzelne „rücksprache“, während er morgens noch mehrere „terminbesprechungen“ gleichzeitig absolviert hat? und wo vollbringt er nachmittags höchstleistungen, wenn ausnahmsweise nicht der gemeinderat tagt?)

  5. Till

    @filtor: Gute Fragen – ich habe mich auch gefragt, ob der Tagesablauf (den ich im Prinzip als Format schon ganz informativ finde – was macht so ein OB eigentlich die ganze Zeit?) eher einem „best of“ entspricht. Allerdings kann ich mir schon vorstellen, dass die normalen Arbeitszeiten eines Oberbürgermeisters oder einer Oberbürgermeisterin eher 12 Stunden pro Tag erreichen als 8 Stunden.

  6. Tim

    @filtor, till
    egal, was hier vermittelt werden soll, dass ein OB einer Stadt wie Freiburg ein volles Programm hat, ist Realität. ich habe z.B. – auch wenn gerade keine Sitzung ist – oft politische Termine am Nachmittag oder Abend. Das wird beim OB nicht anders sein. Insofern: Ich vermute hier ein „best-of“ aus didaktischen Gründen.

Kommentare abonnieren